¡Viva México!

eine zapatistische Rundreise durch Mexico mit Subcomandante Marcos

Auf einer Reise von den Bergen des mexikanischen Südostens bis zur Nordgrenze mit den USA zeichnen Subcomandante Marcos und die Bevölkerung von Mexiko das vergessene Gesicht eines Landes - die Zelebration eines Kampfes für Land und Würde.

Los Angeles, USA. Illegale mexikanische Flüchtlinge werden von der Polizei verfolgt und kämpfen ums Überleben und dafür, ihre Kultur nicht zu verlieren. Auf der anderen Seite der Grenze, in den Bergen im Südosten Mexikos, beginnt von morgendlichen Nebelschwaden verdeckt ein neuer Tag. Es ist der 1. Januar 2006. Tausende indigener Zapatistas bereiten sich vor, ihren Anführer Subcomandante Marcos zu verabschieden. Er wird die nächsten 6 Monate durch das Land ziehen, um den Menschen zuzuhören, die Widerstand leisten und für ein bessers Mexico kämpfen. So beginnt eine Reise, die schlussendlich die Grenze zu den USA am anderen Ende des Landes erreichen soll.

Von  Chiapas nach Quintana Roo, von Yucatan nach Oaxaca, von Nayarit nach Colima, von Michoacan nach Guerrero. Vom Staat Mexico bis hin zu dessen Zentrum, der enormen Metropole Mexico City, folgen wir schrittweise den Spuren dieser Reise, die das Gesicht eines anderen Mexikos zeichnet. Es besteht aus einfachen, bescheidenen Menschen, ein völlig anderes Gesicht, als es uns die Fernseh-Shows jeden Tag vorführen. Es ist eine Reise, die es wagt, "ein Bild der Menschen zu zeichnen, wie sie wirklich sind", so drückte es Subcommandante Marcos aus. 

Diese Herausforderung ist nicht ohne Risiko... Indem sie das Gesicht eines würdevollen und rebellischen Mexikos enthüllt und den Samen der Rebellion und der Solidarität bewässert, ist diese Reise eine Provokation gegen diejenigen, welche die Ökonomie und das Bild des Landes kontrollieren. Was mit einem einzelnen Raunen beginnt, wird schnell zum Schrei hunderter und tausender Stimmen, Viva Mexiko! Wie werden die Mächtigen reagieren?

Dokumentarfilm Farbe I 120 min. I Mexiko I 2010
Produziert von Terra Nostra Films
Regie Nicolas Défossé
Produktionsleitung Daniela Contreras Calcáneo, Nicolas Défossé
Bild und Ton Nicolas Défossé, Carlos Pérez Rojas
Schnitt Nicolas Défossé
Filmmusik Fermin Orlando, Angel Chacón, Sebastian Coll
Tondesign und Mix Adolfo Hernández Santisteban, Gabriel Coll Barberis
Farbanpassung Carlos Rossini
Animationen Vincent Défossé

Unterstützer
SCAM-"bourse brouillon d'un rêve" (France), Bambú Audiovisual (Mexiko), Sonipro (Mexiko), Promedios (Mexiko), Ojo de Tigre Video (Mexiko), YaMoy (France), La Garrafona (Mexiko), La Otra Mirada (Mexiko).

Originalsprache Spanisch
Untertitel Englisch, Französisch, Italienisch, Deutsch, Portugiesisch und Griechisch

Weitere Information unter: http://www.vivamexicofilm.com

von Klaus Zöllner - Montag 20 Februar, 2012
WEITER SO - !!!!

Es lebe die Revolution für Ehrlichkeit und Freiheit - !!!!

VIVA ZAPATA - VIVA MEXICO - !!!!


Nieder mit den regierdenden Politheuchlern - !!!!


Grüße K. Z.
Seiten:

Weitere Filme zum Thema: Lateinamerika

Als wäre nichts passiert in Oaxaca?

Als wäre nichts passiert in Oaxaca?

¿En Oaxaca no pasa nada?

2006, Oaxaca, Mexiko. Ein Lehrerstreik wird gewaltsam durch die lokale Regierung unterdrückt. Daraufhin entschliesst sich die Bevölkerung, die Regierung zu stürzen und sich selbst zu verwalten. 6 Monate später schickt der Präsident Fox Spezialeinheiten der Polizei, um die öffentliche Ordnung wiederherzustellen. Damals berichteten wenige Medien über diese Ereignisse. Nach zwei Jahren hoffen noch viele Menschen auf eine tiefe Veränderung der Gesellschaft und träumen von einer Revolution. Dieser Film versucht zu verstehen, was eine Dame oder einen Greisen dazu ermutigt, sein Haus zu verlassen, um Barrikaden zu errichten.

Mexico Magico

Mexico Magico

ein Dokumentarfilm über soziale Widerstände in Mexiko

"Die Chance, die sich jetzt in Mexiko eröffnet, besteht darin, dass die Leute zum ersten Mal ernsthaft eine Idee entwerfen, um die Probleme mit ihren eigenen Mitteln und gegenseitiger Solidarität zu lösen. Zum ersten Mal, seit dem Mexiko ein unabhängiges Land ist, haben die Leute aufgehört, nach oben zu schauen und darauf zu warten, dass ein gnädiger Herr, ein Held kommt und alles löst und sie arbeiten bereits daran. Und da Ergebnisse von Seiten der professionellen Politiker fehlen, egal welche Farbe sie tragen und das Elend bereits so groß ist, fangen die Leute an, sich selber ihre Initiativen aufzubauen." Yeyo, Koordinator der "Universidad de la Tierra", Oaxaca 2007

Ein kleines bisschen (von so viel) Wahrheit

Ein kleines bisschen (von so viel) Wahrheit

Der lange Sommer der Rebellion in Oaxaca/Mexiko.

Was mit einem Streik der LehrerInnen für bessere Löhne und soziale Bedingungen begann, führte im Sommer 2006 zu einer beispiellosen Rebellion und breiten Solidarisierung der Bevölkerung im südmexikanischen Staat Oaxaca. Über Monate hinweg werden Strassen blockiert, Regierungsgebäude besetzt, die Stadt in Selbstverwaltung regiert und die Absetzung des verhassten Gouverneurs Ulises Ruiz Ortiz gefordert.

Der neue Angriff

Der neue Angriff

Aktuelle Situation in Chiapas / Mexico

Interview mit Ernesto Ledesma (CAPISE) über die neue repressive Offensive des mexikanischen Staates gegen die zapatistischen indigenen Gemeinschaften in Chiapas / Mexiko.

unser Erdöl und andere Märchen

unser Erdöl und andere Märchen

Venezuela 2006

"Das Erdöl gehört uns allen", heißt es im revolutionären Venezuela. Auf einer zweimonatigen Reise quer durch das Land, vom Maracaibo See bis zum Orinoco Delta, wird erstmals die Problematik der Erdölförderung und des Kohleabbaus umfassend dokumentiert. Arbeiter der Erdölindustrie, indigene Gemeinschaften und BewohnerInnen, die unmittelbar auf den Fördergebieten leben, erzählen von ihren Erfahrungen.

i der Film

i der Film

Argentinien, Indymedia und die Fragen der Kommunikation

Am 19. Dezember 2001 beginnt ein neues Kapitel in der Geschichte Argentiniens. Nach Jahren von Wirtschaftskrise, Sparprogrammen und Verarmung sagen Hunderttausende im ehemaligen Musterland des Neoliberalismus: Basta! Que se vayan todos! Es kommt zu massiven Aufständen. Die Regierung wird gestürzt. In unzähligen Versammlungen, Aktionen und sozialen Gruppierungen diskutieren die Leute, wie sie ihre Geschichte selbst in die Hand nehmen.

Tierra de mujeres - Land der Frauen

Tierra de mujeres - Land der Frauen

Indigene Frauen im Kampf für ein würdiges Leben in Chiapas, Mexiko

Indigena in Chiapas, Mexiko zu sein heißt in der Regel arm zu sein und wegen seiner Kleidung, Sprache, Musik, Tradition und Kultur diskriminiert zu werden. Indigene Frauen haben es noch schwerer, denn sie haben auch innerhalb der eigenen Gesellschaft häufig keine Rechte.

Die Belagerung durchbrechen

Die Belagerung durchbrechen

Ein Film über die Ereignisse in Atenco / Mexiko 2006

San Salvador Atenco im Mai 2006, eine Stadt in der Nähe von Mexiko City. Zwei Monate vor den Präsidentschaftswahlen spitzt sich der Konflikt um Land und Rechte zwischen der zivilen Bevölkerung und der mexikanischen Regierung. Über mehrere Tage herrscht ein Ausnahmezustand: Märkte werden von der Polizei gestürmt, Zufahrtsstraßen von den Bevölkerung blockiert, es kommt immer wieder zu heftigen Zusammenstößen zwischen der empörten Bevölkerung und den Regierungstruppen, bei denen auch ein 14 jähriger Junge von einer Tränengasgranate getötet wird.

Las grandes alamedas

Las grandes alamedas

die großen Alleen

Chile gilt oft als wirtschaftliches und soziales Vorzeigemodell Lateinamerikas. Der Film erzählt dagegen eine andere Geschichte: Sie führt von der Diktatur Pinochets direkt zum heutigen entfesselten Neoliberalismus. Mit dem Putsch 1973 begann ein tiefgreifender Umbau der ökonomischen und gesellschaftlichen Struktur. Die für viele Menschen unvorstellbaren Privatisierungsmaßnahmen und die vollkommene Liberalisierung des Marktes haben in Chile nicht nur zu hohen Wachstumsraten geführt, wie gerne von der ausländischen Presse und von „WirtschaftsexpertInnen“ hervorgehoben wird, sondern initiierten gleichermaßen einen praktischen Ausverkauf des Landes an multinationale Konzerne.