KTS bleibt !

Freiburger Frühling 2004 - Kämpfe um Freiräume

Freiburg Februar 2004. Das selbstverwaltete autonome Zentrum KTS wird gekündigt und steht vor der Räumung. Wie aus dem Nichts entsteht eine breite Mobilisierung für den Erhalt dieses Freiraums, dessen Einfluss weit in die politische Landschaft Freiburgs reicht.

Es folgen zwei Monate intensiver Demonstrationen, Aktivitäten und Konzerte auf der Straße, die in der Love or Hate Parade anläßlich des 10-jährigen Bestehens gipfeln.

Der Film gibt einen vielseitigen Einblick in das politische und kulturelle Leben rund um die KTS und zeigt verschiedene Kämpfe um Freiräume auf, sowie die politischen Hintergründe, die diese bedrohen.

Ein Film von Cine Rebelde. DVD - 58 min. 2004

von Cine Rebelde - Samstag 12 April, 2008
Rumpel-Punk-Kunst
Junge Welt vom 18.1.2005

Quelle: http://www.jungewelt.de/2005/01-18/026.php

Traditionen sind gut - wenn's die richtigen sind. Mit dem Videofilm »KTS bleibt! Freiburger Frühling 2004 - Kämpfe um Freiräume« stellt sich das Filmkollektiv Cine Rebelde in mehrfacher Hinsicht in eine gute Tradition. In den 80er Jahren sorgte die Medienwerkstatt in der südlichen Dreisammetropole mit diversen Filmen zum Freiburger Häuserkampf für einiges Aufsehen. »Freiburg - Polizeiburg«, so lautete die Devise der frühen 80er, hatten doch die Stadtoberen festgelegt, daß keine Hausbesetzung länger als 24 Stunden dauern sollte. Immerhin war Freiburg zusammen mit Zürich, Frankfurt/Main, Berlin eine der Hochburgen der Besetzerbewegung von leerstehendem Wohnraum.

Lange Zeit fristete nach dem Ableben und der Integration der alten Bewegung die subkulturelle Szene in Freiburg ein Schattendasein. »Punks gegen Langeweile«, radikale Schüler und ein Förderverein Subkultur blieben Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre in Freiburg mit ihren Forderungen nach einem unkommerziellen, selbstverwalteten Freiraum ungehört. Das sollte sich ändern, als 1994 einige Personen und Initiativen ein leerstehendes Haus der ehemaligen französischen Kaserne auf dem Vauban-Gelände enterten: Konzerte wurden veranstaltet, politische Ausstellungen und Diskussionen initiiert. Das Haus wurde flugs KTS genannt, was soviel bedeuten sollte wie: Kulturtreff in Selbstorganisation, gleichzeitig aber auch auf die Anfang der 90er Jahre durchgeboxte stadtoffizielle Kultur- und Tagungsstätte (auch: KTS, jetzt: Konzerthaus), ein in der Bürgerschaft hochumstrittenes Riesenprojekt für 150 Millionen, anspielte.

Als der hemdsärmlige SPD-Bürgermeister Rolf Böhme die alternative KTS räumen ließ, zog man nachts vor seine Bude in der schicken Wiehre und später zu seinem Feriendomizil in Skt. Märgen, es war mächtig was los. Schließlich bot die Stadt geduldete Ersatzobjekte an, als letztes ein leerstehendes DB-Bahngebäude, in dem sich die KTS-Initiative seit 1998 eingerichtet hatte.

Was dort alles passierte und passiert, zeigt in eindrucksvoller Weise der Film: Es gibt einen Infoladen, einen Umsonstladen, in den etwas gebracht und aus dem mitgenommen werden kann, ganz ohne Geld, dann natürlich die Umwelt- und Projektwerkstatt und, nicht zu vergessen, die Konzerte, immer wieder Konzerte. Ein lateinamerikanischer Musiker schwärmt von der KTS als Ort der Experimente einer »arte revolutionario«, zu sehen gibt's aber relativ viel Rumpel-Punk. Nicht zuletzt diesem ist es auch zu verdanken, daß die KTS nach ihrem eindrucksvollen, vorgezogenen Frühling im Februar und März 2004 erfolgreich in den Sommer gehen konnte. Der Freiburger KTS-Frühling fand nämlich auf der Straße statt mit viel lauter Überzeugungsarbeit, um die drohende und von der Stadt anfangs akzeptierte Kündigung durch die Bahn AG abzuwenden. »KTS bleibt - wie sie ist!« war ein Motto, aber einer der kritisch-solidarischen KTS-Besucher wollte diesen Spruch dann doch in »KTS bleibt, aber bitte nicht so wie sie ist!«, umgewandelt wissen. Vielleicht bezog er sich auf die regelmäßig mit zweistündiger Verspätung beginnenden Konzerte, vielleicht war es aber auch philosophisch gemeint, denn alles ist im Fluß und bewegt sich.

In der vermeintlich liberalen Stadt, die seit 2002 von einem neugrünen Technokraten als Bürgermeister regiert wird, liegt so einiges im argen: knapper Wohnraum, vertriebene Wagenburgen, verhinderte Projekte illegaler Migranten - vor dieser Kulisse, die Cine Rebelde eindrucksvoll ausmalt, wird die Dringlichkeit eines autonomen Freiraums um so deutlicher. »Ihr seht ja auch schon so richtig scheiße aus«, wurden Bürgermeister Dieter Salomon und Joseph Fischer bei einer Freiburger Veranstaltung während des Krieges gegen Jugoslawien entgegengeschmissen (eine Szene, die der Film leider nicht zeigt), »Revolution muß sexy sein«, verkündet ein Transparent auf der Love-and-hate-Parade. Sexy ist die KTS schon, jetzt muß sie nur noch revolutionär werden.

»KTS bleibt!«, Regie: Kollektiv Cine Rebelde, 58 Minuten, zu bestellen bei Cine Rebelde, c/o Umwelt- und Projektwerkstatt, Baslerstr. 103, 79100 Freiburg, cinerebelde@cinerebelde.org
Seiten:

Weitere Filme zum Thema: Freiräume

Love or Hate Parade 7.0

Love or Hate Parade 7.0

Wem gehört die Straße? Wem gehört die Stadt?

Anlässlich der Jubiläums-Kulturwoche zum 20-jährigen Bestehen des autonomen Zentrums KTS wird zur 7. Love or Hate Parade in Freiburg aufgerufen. Das Wagenburgkollektiv Sand im Getriebe und die autonomen Zusammenhänge wollen einerseits unkommerzielle Subkultur in Selbstverwaltung, sowie emanzipatorische Politik auf die Straße tragen und andererseits gegen die zunehmende Law and Order Politik der Stadt Freiburg demonstrieren. 15 Lautsprecherwagen und mehrere Hundert TeilnehmerInnen versuchen, ihren Weg zum Treffpunkt zu finden, werden dabei aber massiv von der Polizei verhindert. Doch die mit Parolen, pinken Luftballons und Trommeln bewaffneten Demonstrierenden lassen sich die Feier nicht so schnell verderben.

Kommando Rhino bleibt!

Kommando Rhino bleibt!

Eindrücke der letzten Stunden des Kunst-, Kultur und Wagenkollektivs

Nach zweijähriger Besetzung des sogenannten M1 Geländes in Freiburgs Öko-Modellstadtteil Vauban, wird das Kunst-, Kultur- und Wagenkollektiv Kommando Rhino zugunsten von Hotel- und Gewerbeflächen geräumt. Die WäglerInnen, AnwohnerInnen und Hunderte ihrer SympatisantInnen sammeln sich rund um das Gelände, um sich einer Räumung in den Weg zu stellen.

Die Freie Antonia

Die Freie Antonia

Hausbesetzung in Freiburg

"Die Freie Antonia" berichtet über die ersten Tage der Besetzung des Antoniterhauses in der Kirchstraße 16 in Freiburg. Das unter Denkmalschutz stehende ehemalige Altersheim wird "befreit".

Freiheit stirbt mit Sicherheit

Freiheit stirbt mit Sicherheit

Demo für unkontrollierte Versammlungen

In Freiburg demonstrierten 2.500 Menschen auf einer unangemeldeten Demonstration gegen das geplante neue baden-württembergische Versammlungsgesetz. Obwohl die Behörden den Protest mit einer Allgemeinverfügung zu unterbinden versuchten, ließen sich die Demonstranten nicht einschüchtern und liefen bunt und entschlossen durch die Freiburger Innenstadt.

Die Schattenparker

Die Schattenparker

Das böse Unbekannte in Freiburg

Wie in vielen anderen Städten leben auch in Freiburg Menschen in Wohnwagen und umgebauten LKWs. Ende 2005 ergeht ein Räumungsbescheid für das Gelände, auf das sich bis dato die seit 12 Jahren immer wieder der Vertreibung und Repression ausgesetzten WagenbewohnerInnen "Schattenparker" zurückziehen konnten.

Freiraumtage Freiburg

Freiraumtage Freiburg

Mitte April 2008 fanden dezentrale, internationale Aktionstage für Squats und autonome Räume statt. AktivistInnen organisierten in Freiburg ein Strassenfest, eine Freiraum-Ralley mit direkten Aktionen und eine Fahrraddemo für mehr Freiräume. Der 10minütige Clip des autonomen Filmkollektivs entstand im Rahmen eines Videoworkshops.

DIY Festival in Freiburg 2006

DIY Festival in Freiburg 2006

Mehrere Hundert Menschen aus ganz Europa versammelten sich Ende Juli in Freiburg zu einer "DIY - Anarchist Convention". Workshops, Fähigkeitenaustausch, Konzerte, Autonomie, Selbstverwaltung, Clowns, Pinks, Direkte Aktion und eine Reclaim the Streets standen auf dem Programm. Mit einem massiven Polizeiaufgebot versuchte die Stadt Freiburg die Initiative im Keim zu ersticken und räumte das Camp. Doch autonome selbstverwaltete Kultur läßt sich nicht so einfach einschüchtern.

Herausgabe der Wagen

Herausgabe der Wagen

Nach dreimonatiger Beschlagnahme konnten am 1. März 2006 die Fahrzeuge der Schattenparker gegen eine Anzahlung von 11699,07,- Euro bei 24500,- Euro Gesamtkosten ausgelöst werden und ein neuer Übergangsplatz bezogen werden.

1-2-3 gebt die Wägen frei!

1-2-3 gebt die Wägen frei!

Videoclip zur Situation der Schattenparker

Am Samstag, den 3.12.05 protestierten die Schattenparker auf dem Fahnenmastplatz in Vauban mit 25 Wagen und forderten Verhandlungen über einen neuen Wagenplatz. Ohne vorherige Aufforderungen wurden alle Wagen beschlagnahmt. Mehrere Hundertschaften der Polizei räumten in einem mehrstündigen Einsatz den Platz.

Adventsdemo für mehr Wagenplätze

Adventsdemo für mehr Wagenplätze

Am Freitag, den 2.12.2005 demonstrieren ca 350 Leute in der Innenstadt für einen neuen Wagenplatz. Eine erfolgreiche und kreative Demorallye zieht durch die Stadt mit umgedichtenen Weihnachstliedern, Army Clowns und Spaßaktionen, die nicht zu übersehen waren.

Love or Hate Parade - Freiburg Mai 2005

Love or Hate Parade - Freiburg Mai 2005

Für Freiräume und Wagenplätze

Anlass der diesjährigen Love or Hate Parade war nicht das Autonome Zentrum KTS (die KTS ist bis 2007 vorerst relativ gesichert), sondern die akute Räumungsbedrohung des Wagenplatzes der Schattenparker.