Gleisblockade in Berg bei Lauterburg

Castor 2008

In Berg nahe der französichen Grenze gelingt es zwei Männern und einer Frau, sich an einem massiven Betonklotz anzuketten, welcher unter den Bahnschwellen im Gleisbett versteckt ist. Die Polizei benötigt insgesamt elfeinhalb Stunden, bis die letzte Aktivistin aus dem Block entfernt wurde.

Innerhalb des Betonklotzes sind Rohre eingelassen, in welche die AktivistInnen ihre Arme gesteckt und sich mit Hilfe einer Ankettvorrichtung befestigt haben, um den Transport aufzuhalten. Nach zwölf Stunden kann der Castortransport wieder fahren und erreicht den Bahnhof Wörth mit einer dreizehnstündigen Verspätung.

Videoclip 4:15 Minuten

Weitere Informationen zu der Aktion: http://bloxberg.blogsport.de/

von Norbert - Sonntag 21 Dezember, 2008
Bevor Müll produziert wird muß geklärt sein wo man ihn bunkert, ansonsten muß jeder bekennende Befürworter der Atomkraft und der daraus resultierenden gefährlichen Fracht ein klein wenig Atommüll bei sich zu Hause aufnehmen,dann ist die Frage der " Endlagerung " erst einmal gelöst.
Je teurer die Aktionen werden, desto schneller kommt der Ausstieg.
von ole aus leipzig - Samstag 15 November, 2008
hey cool fand die aktzion toll ich war selber da auf der sitzblockarde in gorleben vorm zwischenlager
von Maria aus Nürnberg - Freitag 14 November, 2008
Ihr seid wunderbar! Danke für euren Mut und eure Lebensfreude - die Aktion ist ein großes Geschenk für die Protestbewegung.
von .... - Donnerstag 13 November, 2008
So ein scheiß!!!! Das Zeug kommt eh nac Gorleben. Egal wielang es dauert.

Und bezahlen müssen es ALLE!!!!!!!!!!!!!!!!!

Es ist unser Müll, und wir müssen uns drum kümmern!!!
von Henning aus Paris - Mittwoch 12 November, 2008
Super Clip! Eine gute Dokumentation wertet die Aktion unheimlich auf!
von Rainer aus Hannover - Montag 10 November, 2008
Ihr seid einfach GROSS!

Es lebe der Widerstand! - Macht weiter so . . .
Seiten:

Weitere Filme zum Thema: Anti-Atomkraft

kalte Blockadenacht auf den Castorgleisen

kalte Blockadenacht auf den Castorgleisen

Widersetzen bei Harlingen

Harlingen im Wendland. Die Auseinandersetzung um den Atomausstieg und die Laufzeitverlängerungen werden hier auf den Gleisen ausgetragen. Immer mehr Atom-Kraft-GegnerInnen erreichen die Castor-Transportstrecke. Nach und nach sitzen mehrere Tausend Menschen geschlossen auf den Schienen und blockieren die Bahnstrecke zum Verladebahnhof in Dannenberg. Mit Decken, warmer Suppe und Musik bereiten sie sich auf eine lange Nacht vor.

Erfolgreiche Castor-Südblockade in Berg/Pfalz

Erfolgreiche Castor-Südblockade in Berg/Pfalz

Atommülltransport muss ausweichen

In Berg in Rheinland-Pfalz sollte am Samstag den 6. November 2010 der 12. Atommüll-Transport die deutsch-französische Grenze passieren. Mehr als 2.000 AtomkraftgegnerInnen haben sich zu einer Kundgebung versammelt. Viele davon waren entschlossen, sich dem Castor in den Weg zu stellen, um damit ein deutliches Zeichen für den sofortigen Atomausstieg zu setzen.

Prozessauftakt Castor-Gleisblockade

Prozessauftakt Castor-Gleisblockade

Im Herbst 2008 gelingt es einer kleinen Gruppe AtomkraftgegnerInnen den Atommülltransport von La Hague nach Gorleben mit einer spektakulären Ankettaktion für rund 13 Stunden aufzuhalten. Zwei Jahre später stehen 6 Personen vor Gericht. Ihnen wird Nötigung vorgeworfen.

Klima der Hoffnung

Klima der Hoffnung

Klimawandel, Atomkraft und die Energiewende

Angesichts der drohenden Klimakatastrophe wirbt die Atomindustrie immer wieder für eine Renaissance der Atomkraft. Scott Ludlam und die Anti-Nuclear Alliance of Western Australia haben einen 30-minütigen animierten Dokumentarfilm produziert, der kurz und prägnant die wichtigsten wissenschaftlichen Hintergründe des Klimawandels und der Atomkraft vermittelt und anschaulich erklärt, weshalb Atomenergie mit seiner katastrophenreichen Geschichte niemals eine Lösung für die globale Erwärmung der Erde sein kann.

Der zehnte Castor-Transport nach Gorleben

Der zehnte Castor-Transport nach Gorleben

Widerstand gegen Atommülltransporte

Im November 2006 findet der zehnte Castortransport nach Gorleben statt. Nach insgesamt 30 Jahren Widerstand sind die Menschen im Wendland noch längst nicht müde, sich gegen den atomaren Wahn aufzulehnen. In zahlreichen Interviews, Aktionsbildern und Momentaufnahmen hinterlässt der Film einen vielfältigen Eindruck des unbeugsamen Widerstands gegen die Atomanlagen in Gorleben.

Kletteraktion ENBW in Karlsruhe

Kletteraktion ENBW in Karlsruhe

Bannerdrop gegen Stromkonzerne

AtomkraftgenerInnen protestierten vor den Konzernzentralen der Energieriesen EnBW, EON, RWE und Vattenfall. Bei EnBW in Karlsruhe gelang es mehren Anti-Atom-Aktivistinnen drei große Transparente mit der Aufschrift: "EnBW - Unternehmen Strahlentod, Atomkraftwerke abschalten", "Atomstrom boykottieren" und "Stopp Castor" an der Fassade der Konzernzentrale zu befestigen.

Tour de Fessenheim

Tour de Fessenheim

Fahrraddemo zum AKW Fessenheim

Etwa 100-150 Menschen demonstrierten am 23. April 2005 anlässlich des 19. Tchernobyl-Jahrestag für die sofortige Schliessung des Atomkraftwerks Fessenheim. Eine 9-minütige Videodokumentation über die mittlerweile fünfte jährlich stattfindende Tour de Fessenheim.