Ein kleines bisschen (von so viel) Wahrheit

Der lange Sommer der Rebellion in Oaxaca/Mexiko.

Was mit einem Streik der LehrerInnen für bessere Löhne und soziale Bedingungen begann, führte im Sommer 2006 zu einer beispiellosen Rebellion und breiten Solidarisierung der Bevölkerung im südmexikanischen Staat Oaxaca. Über Monate hinweg werden Strassen blockiert, Regierungsgebäude besetzt, die Stadt in Selbstverwaltung regiert und die Absetzung des verhassten Gouverneurs Ulises Ruiz Ortiz gefordert.

Die ProtagonistInnen selbst berichten in vielseitigen Interviews über den Ablauf und die Hintergründe der Rebellion. Eine Schlüsselrolle spielen dabei ein TV- und 14 Radiosender, die von AktivistInnen der Grasswurzel-Bewegungen besetzt werden. Die Sender entwickeln sich zum wichtigsten Kommunikationsinstrument im Kampf für soziale, ökonomische und kulturelle Gerechtigkeit.

'Die Kommune von Oaxaca', wie sie von einigen bezeichnet wird, sieht sich einer blutigen Repression ausgesetzt, die an die lateinamerikanischen Diktaturen der 70er Jahren erinnert.

"Ein kleines bisschen von so viel Wahrheit" führt mit viel Geschick das Videomaterial von mehreren engagierten MedienmacherInnen zusammen. Das Ergebnis ist eine intime und atemberaubende Erzählung von historischer Bedeutung.

DVD 93 Minuten
Spanisch mit deutschen, englischen, französischen, portugiesischen und italienischen Untertiteln.

Ein Film von Jill Freidberg, der preisgekrönten Filmemacherin von Granito de Arena und This is What Democracy Looks Like
Produktion: corrugated films und mal de ojo
Lizenz: Creative Commons by-nc-nd

von  - Dienstag 29 April, 2008
Quelle: http://www.jungewelt.de/2008/04-29/011.php

Oaxaca 2006
Der Lange Sommer der Rebellion auf DVD
Von Walter Hanser

Man wollte ja nur ein bißchen von soviel Wahrheit, sagt eine Aufständische und blickt in die Kamera – einer von vielen Momenten, die diesen Dokumentarfilm sehenswert machen. Was mit einem Streik von Lehrern für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen im Süden Mexikos begann, führte im Sommer 2006 zu einer Rebellion. Am 14. Juni entsandte die Regionalregierung 3000 Polizisten, um den Streik niederzuschlagen. Die Bevölkerung von Oaxaca-Stadt solidarisierte sich. Nach siebenstündiger Schlacht waren die Polizisten vertrieben. Die »Versammlung der Völker von Oaxaca« (APPO) wurde gegründet.

Vieles läuft grundfalsch in diesem Bundesstaat, einem der ärmsten Mexikos. »Unsere Kinder fallen von der Schulbank wie ausgehungerte Vögelchen vom Baum«, versinnbildlicht ein Vater aus der Gegend, in der die Partei der Institutionalisierten Revolution (PRI) herrscht, unter Führung des verhaßten Gouverneurs Ulises Ruiz Ortiz, dessen Arroganz in kurzen TV-Ausschnitten deutlich wird. Er soll verschwinden, lautet die Forderung der Aufständischen. Über Monate werden Straßen blockiert, Regierungsgebäude besetzt – die Stadt verwaltet sich selbst.

Eindrucksvolle Bilder von Aufbrüchen und Rückschlägen, von teilweise ganz alltäglichen Kämpfen, präsentiert die renommierte Dokumentarfilmerin Jill Freidberg (»Granito de Arena«, »This is What Democracy Looks Like«). Es geht um die Organisation der »Commune von Oaxaca«, die von Juli bis November 2006 existierte. Oder um die Kommerzialisierung eines Volksfests, das auf ein indianisches Schenkritual zurückgeht. Im Zentrum des Films steht die Bedeutung der Medien. Ein Fernseh- und 14 Radiosender werden zwischenzeitlich besetzt, was eine Mobilisierung der Bevölkerung ermöglicht. Im Radio wird festgelegt, was gebraucht wird. Im Radio erfahren die Rebellen, was die Leute aus der Nachbarschaft mitzutragen bereit sind und was sie erwarten. Im nachhinein üben Aktivisten Selbstkritik: Die Medien hätten sich aufs bloße Mobilisieren beschränkt, gesellschaftliche Ziele seien zu wenig diskutiert worden.

Immer wieder erstaunen Mut und Ausdauer der Leute aus Oaxaca, die nachts auf die Straßen gehen, wenn Todesschwadrone durch die Stadt ziehen wie in den lateinamerikanischen Diktaturen der 70er Jahre. Diese Szenen sind viel gelungener als die kurze Straßenschlacht-Sequenz, die an MTV erinnert und mit Hardcore-Metal unterlegt ist. Eine kraftstrotzende Inszenierung, die bessere Aufnahmen konterkariert: Bilder vom Bau der tausend Barrikaden, die Nacht für Nacht in einer Art Volksfest verteidigt werden. Oder das Bild von einer älteren Frau, die auf einen Polizeikordon zuläuft und die Polizisten an ihre Würde erinnert. Bilder wie diese erinnerten viele Beobachter der »Commune von Oaxaca« an die spanische Revolution 1936. Sie zeigen, was in unseren Breitengraden verschüttet zu sein scheint: soziale Empörung, Erhebung und Solidarität.

»Ein klein bißchen (von so viel) Wahrheit«, Regie: Jill Freidberg, 93 min., Corrugated Films & Mal de Ojo TV
von  - Montag 21 April, 2008
Der Film wird am 6. Mai 2008 um 20Uhr im Weltladen Heidelberg (Altstadt, Heugasse 2, Nähe Hauptsraße) innerhalb des Festival Latino gezeigt. Eintritt ist frei - Interessierte sind herzlich willkommen! 06221-22771
Seiten:

Weitere Filme zum Thema: Lateinamerika

Die Kraft der Schmetterlinge

Die Kraft der Schmetterlinge

Im Rahmen der Chaostheorie spricht man vom „Schmetterlingseffekt“, was bedeutet, dass kleinste Abweichungen langfristig ein ganzes System vollständig und unvorhersagbar verändern können... Politiker_innen verschiedener Länder betonen immer wieder, dass es derzeit keine Alternativen zum neoliberalen Wirtschafts- und Lebenskonzept gibt. “Die Kraft der Schmetterlinge” ist 2011 auf einer Reise von Mexiko nach Panama entstanden und handelt von Menschen in Mittelamerika, die statt auf Lösungen seitens ihrer Regierungen zu hoffen – sich zusammentun, sich organisieren und so eigene Lösungen und Alternativen schaffen.

¡Viva México!

¡Viva México!

eine zapatistische Rundreise durch Mexico mit Subcomandante Marcos

Auf einer Reise von den Bergen des mexikanischen Südostens bis zur Nordgrenze mit den USA zeichnen Subcomandante Marcos und die Bevölkerung von Mexiko das vergessene Gesicht eines Landes - die Zelebration eines Kampfes für Land und Würde.

Als wäre nichts passiert in Oaxaca?

Als wäre nichts passiert in Oaxaca?

¿En Oaxaca no pasa nada?

2006, Oaxaca, Mexiko. Ein Lehrerstreik wird gewaltsam durch die lokale Regierung unterdrückt. Daraufhin entschliesst sich die Bevölkerung, die Regierung zu stürzen und sich selbst zu verwalten. 6 Monate später schickt der Präsident Fox Spezialeinheiten der Polizei, um die öffentliche Ordnung wiederherzustellen. Damals berichteten wenige Medien über diese Ereignisse. Nach zwei Jahren hoffen noch viele Menschen auf eine tiefe Veränderung der Gesellschaft und träumen von einer Revolution. Dieser Film versucht zu verstehen, was eine Dame oder einen Greisen dazu ermutigt, sein Haus zu verlassen, um Barrikaden zu errichten.

Mexico Magico

Mexico Magico

ein Dokumentarfilm über soziale Widerstände in Mexiko

"Die Chance, die sich jetzt in Mexiko eröffnet, besteht darin, dass die Leute zum ersten Mal ernsthaft eine Idee entwerfen, um die Probleme mit ihren eigenen Mitteln und gegenseitiger Solidarität zu lösen. Zum ersten Mal, seit dem Mexiko ein unabhängiges Land ist, haben die Leute aufgehört, nach oben zu schauen und darauf zu warten, dass ein gnädiger Herr, ein Held kommt und alles löst und sie arbeiten bereits daran. Und da Ergebnisse von Seiten der professionellen Politiker fehlen, egal welche Farbe sie tragen und das Elend bereits so groß ist, fangen die Leute an, sich selber ihre Initiativen aufzubauen." Yeyo, Koordinator der "Universidad de la Tierra", Oaxaca 2007

Der neue Angriff

Der neue Angriff

Aktuelle Situation in Chiapas / Mexico

Interview mit Ernesto Ledesma (CAPISE) über die neue repressive Offensive des mexikanischen Staates gegen die zapatistischen indigenen Gemeinschaften in Chiapas / Mexiko.

unser Erdöl und andere Märchen

unser Erdöl und andere Märchen

Venezuela 2006

"Das Erdöl gehört uns allen", heißt es im revolutionären Venezuela. Auf einer zweimonatigen Reise quer durch das Land, vom Maracaibo See bis zum Orinoco Delta, wird erstmals die Problematik der Erdölförderung und des Kohleabbaus umfassend dokumentiert. Arbeiter der Erdölindustrie, indigene Gemeinschaften und BewohnerInnen, die unmittelbar auf den Fördergebieten leben, erzählen von ihren Erfahrungen.

i der Film

i der Film

Argentinien, Indymedia und die Fragen der Kommunikation

Am 19. Dezember 2001 beginnt ein neues Kapitel in der Geschichte Argentiniens. Nach Jahren von Wirtschaftskrise, Sparprogrammen und Verarmung sagen Hunderttausende im ehemaligen Musterland des Neoliberalismus: Basta! Que se vayan todos! Es kommt zu massiven Aufständen. Die Regierung wird gestürzt. In unzähligen Versammlungen, Aktionen und sozialen Gruppierungen diskutieren die Leute, wie sie ihre Geschichte selbst in die Hand nehmen.

Tierra de mujeres - Land der Frauen

Tierra de mujeres - Land der Frauen

Indigene Frauen im Kampf für ein würdiges Leben in Chiapas, Mexiko

Indigena in Chiapas, Mexiko zu sein heißt in der Regel arm zu sein und wegen seiner Kleidung, Sprache, Musik, Tradition und Kultur diskriminiert zu werden. Indigene Frauen haben es noch schwerer, denn sie haben auch innerhalb der eigenen Gesellschaft häufig keine Rechte.

Die Belagerung durchbrechen

Die Belagerung durchbrechen

Ein Film über die Ereignisse in Atenco / Mexiko 2006

San Salvador Atenco im Mai 2006, eine Stadt in der Nähe von Mexiko City. Zwei Monate vor den Präsidentschaftswahlen spitzt sich der Konflikt um Land und Rechte zwischen der zivilen Bevölkerung und der mexikanischen Regierung. Über mehrere Tage herrscht ein Ausnahmezustand: Märkte werden von der Polizei gestürmt, Zufahrtsstraßen von den Bevölkerung blockiert, es kommt immer wieder zu heftigen Zusammenstößen zwischen der empörten Bevölkerung und den Regierungstruppen, bei denen auch ein 14 jähriger Junge von einer Tränengasgranate getötet wird.

Las grandes alamedas

Las grandes alamedas

die großen Alleen

Chile gilt oft als wirtschaftliches und soziales Vorzeigemodell Lateinamerikas. Der Film erzählt dagegen eine andere Geschichte: Sie führt von der Diktatur Pinochets direkt zum heutigen entfesselten Neoliberalismus. Mit dem Putsch 1973 begann ein tiefgreifender Umbau der ökonomischen und gesellschaftlichen Struktur. Die für viele Menschen unvorstellbaren Privatisierungsmaßnahmen und die vollkommene Liberalisierung des Marktes haben in Chile nicht nur zu hohen Wachstumsraten geführt, wie gerne von der ausländischen Presse und von „WirtschaftsexpertInnen“ hervorgehoben wird, sondern initiierten gleichermaßen einen praktischen Ausverkauf des Landes an multinationale Konzerne.