Die Stürmung

Besetzung des Freiburger Rektorats 2005

Nach der Auftaktveranstaltung zum Freiburger Frühling am 2. Mai 2005, an der über 1000 Studierende teilnahmen, wurde der Rotteckring in einer Reclaim-the-streets-Aktion in die wahrscheinlich großflächigste Unterschriften- und Forderungsliste gegen Studiengebühren verwandelt.

Darüber hinaus wurde durch eine Blockade der Kreuzung am Fahnenbergplatz der Verkehr in der Freiburger Innenstadt für mehrere Stunden lahmgelegt.

Im Zuge dieser Aktion stürmten ca. 500 Studierende spontan den Panzerkreuzer (das Rektoratsgebäude) um ihrem Unmut Ausdruck zu verleihen und seine Magnifizenz (!) Rektor Wolfgang Jäger ihre Anliegen vorzutragen und von ihm eine schriftliche Zusicherung der von ihm versprochenen Solidarität einzufordern.

Videoclip 5:24 Min

Weitere Filme zum Thema: Studentenproteste

Die Entsetzung

Die Entsetzung

der Freiburger Rektoratsbesetzung

Nach 13 Tagen Besetzung wurde das Rektorat "ent-setzt". Etwa 150 UnterstützerInnen fanden sich ein, als ca. 20 Yuppi-StudentInnen des VvMrE (Verein verwöhnter Millionärskinder und rechtskonservativer Eliten) die BesetzerInnen angriffen und versuchten das Rektorat zu befreien.

Wir spielen nicht mit Schmuddelkindern

Wir spielen nicht mit Schmuddelkindern

eine studentische Jubeldemonstration

Mit einer satirischen Jubeldemonstration wird sich bei den Verantwortlichen für den unsozialen Bildungsabbau bedankt. Die Stationen sind unter anderem die "lokale Filiale des Bundesverfassungsgerichtes", die FDP und die CDU.

Prelude zum Freiburger Frühling

Prelude zum Freiburger Frühling

im Vorfeld der Studiproteste

Nach der Verkündung des Urteils des Bundesverfassungsgerichtes kommt es zu einer ersten Vollversammlung an der Freiburger Universität. Daraufhin entstehen mehrere Aktionen, um für die kommenden Protesttage zu mobilisieren.