beyond the red lines - jenseits der roten linien

Systemwandel statt Klimawandel

Ob im rheinischen Braunkohlegebiet, am Hafen von Amsterdam oder auf den Straßen von Paris während des Weltklimagipfels, die Kämpfe für Klimagerechtigkeit werden an immer mehr Fronten geführt. Beyond the red lines (Jenseits der roten Linien) ist die Geschichte einer wachsenden Bewegung, die „Es reicht! Ende Gelände!“ sagt, zivilen Ungehorsam leistet und die Transformation hin zu einer klimagerechten Gesellschaft selber in die Hand nimmt.

Das Jahr 2015 stand im Zeichen des menschengemachten Klimawandels – und im Zeichen des Kampfes für Klimagerechtigkeit, der an immer mehr Fronten geführt wird. In Paris wurde ein globales Klimaabkommen verabschiedet. Aber wurde dort wirklich der Klimaschutz vorangetrieben? Während Verhandlungen und Treibhausgasemissionen auf Hochtouren laufen, liegen Welten zwischen dem, was notwendig wäre, um das Klimachaos noch abzuwenden und dem, was tatsächlich passiert.

Dieser Film porträtiert drei Initiativen im Vorfeld und während des Weltklimagipfels. Er zeigt uns, wie 1.300 Menschen in den Rheinischen Braunkohletagebau eindringen und ihre Körper in den Weg von gigantischen Kohlebaggern stellen, um Europas größte CO2-Quelle für einen Tag lahmzulegen („Ende Gelände“). Im Film kommen Menschen zu Wort, die den Import fossiler Brennstoffe am Hafen von Amsterdam blockieren (Klimacamp „ground control“ & „Climate Games“). Er zeigt uns Menschen, die eine 5.000 km lange Fahrradtour nach Paris machen, um unterwegs unzähligen lokalen Initiativen eine gemeinsame Stimme für eine klimagerechte Welt zu verleihen (Alternatiba).

Der Film dokumentiert ebenfalls, wie anlässlich des Weltklimagipfels trotz des ausgerufenen Notstands Zehntausende ihre Forderungen auf die Straßen von Paris tragen. Weltweit kommt es hierbei zur größten Mobilisierung der bisherigen Geschichte um das Thema Klimawandel mit über 785.000 Menschen auf 2.200 Veranstaltungen in 175 Ländern.

Inmitten gewaltiger Maschinen, empörter kritischer Stimmen und apokalyptischer Tagebaulandschaften wird die Logik eines Systems, das auf endlosem Wachstum beruht, und sein „grünes“ Krisenmanagement in Frage stellt.

Beyond the red lines ist die Geschichte einer wachsenden Bewegung, die „Es reicht! Ende Gelände!“ sagt, zivilen Ungehorsam leistet und die Transformation hin zu einer klimagerechten Gesellschaft selber in die Hand nimmt.

Länge: 90 min

Original: Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch mit deutschen Untertiteln

Lizens: creative commons by-nc-nd

Offizielle Webseite: beyondtheredlines.org

Links: Radiointerview zum Film

 

Trailer:

Weitere Filme zum Thema: Klimawandel

disobedient!

disobedient!

voices for climate justice

Unter dem Motto "Ende Gelände" versammeln sich mehrere Tausend Menschen im rheinischen Braunkohlerevier, um für den Ausstieg aus der Braunkohle und für Klimagerechtigkeit zu demonstrieren. In massiven Aktionen des zivilen Ungehorsams wird Infrastruktur der Kohleindustrie blockiert.

Hoffnung entsteht dort, wo Menschen ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen. In "disobedient" kommen Menschen aus der Klimabewegung zu Wort, die darüber erzählen, was sie mit Klimagerechtigkeit verbinden und warum sie einen Regelbruch als notwendig und legitim erachten.

Wake Up, Freak Out - then Get a Grip

Wake Up, Freak Out - then Get a Grip

Es ist wesentlich später, als du denkst

Es geht nun wirklich nicht mehr nur um Eisbären. Gerade jetzt schwebt das Schicksal der Zivilisation über dem Abgrund. Bisherige Berechnungen des Klimawandels haben einen sehr wichtigen Teil des Gesamtbildes ausgelassen. Das Weltklima ist jetzt gefährlich nahe an einem sogenannten "tipping point", einem Kipppunkt, nach dem wirklich katastrophale Folgen unvermeidbar sind.

Klima der Hoffnung

Klima der Hoffnung

Klimawandel, Atomkraft und die Energiewende

Angesichts der drohenden Klimakatastrophe wirbt die Atomindustrie immer wieder für eine Renaissance der Atomkraft. Scott Ludlam und die Anti-Nuclear Alliance of Western Australia haben einen 30-minütigen animierten Dokumentarfilm produziert, der kurz und prägnant die wichtigsten wissenschaftlichen Hintergründe des Klimawandels und der Atomkraft vermittelt und anschaulich erklärt, weshalb Atomenergie mit seiner katastrophenreichen Geschichte niemals eine Lösung für die globale Erwärmung der Erde sein kann.

Reclaim Power - Klimawandel - Aktionscamp

Reclaim Power - Klimawandel - Aktionscamp

voices from the Camp for Climate Action 2006

Im Sommer des Jahres 2006 errichten 600 Menschen ein Aktionscamp zum Thema Klimawandel. Das selbstverwaltete Camp liegt im Schatten eines der größten CO2-Produzenten Europas, dem Kohlekraftwerk Drax (England).

Reclaim Power - Klimawandel - Aktionscamp - 15min Version

Reclaim Power - Klimawandel - Aktionscamp - 15min Version

voices from the Camp for Climate Action

Im Sommer des Jahres 2006 errichten 600 Menschen ein Aktionscamp zum Thema Klimawandel. Das selbstverwaltete Camp liegt im Schatten eines der größten CO2-Produzenten Europas, dem Kohlekraftwerk Drax (England). Mit über 100 verschiedenen Workshops ist das 10-tägige Camp ein Ort gemeinsamen Lernens, nachhaltigen Lebens und der direkten Aktionen, um die Ursachen des Klimawandels an der Wurzel zu bekämpfen.