Action in Asia

Zehn dokumentarische Kurzfilme über soziale Bewegungen in Ost- und Südost-Asien

In dieser Zusammenstellung werden verschiedene soziale Bewegungen in Ost- und Südostasien vorgestellt. Die Interviews wurden in Japan, Philippinen, Taiwan, Süd-Korea und in Hongkong durchgeführt und geben Einblick in Auseinandersetzungen, zu denen in Europa auf Grund der Entfernung und der kulturellen Unterschiede wenig Kontakte bestehen und äußerst selten berichtet wird.

Japanische Aktivist_innen sprechen über die Aufarbeitung der Rolle Japans als Kolonialmacht im zweiten Weltkrieg, im speziellen über den Kampf der sogenannten „Comfort Women“. Ein weiterer Clip handelt von den „Zenkyoto“, der japanische Studierendenbewegung der 60er Jahre, sowie von den studentischen Kämpfen heutzutage. Über die solidarische Organisierung unter den „Nojukusha“, den japanischen Obdachlosen, berichten Aktivist_innen aus den Metropolen Tokyo und Osaka. Im vierten Clip über Japan beschreiben Musiker_innen der Gruppe „Ainu Rebels“ die gesellschaftlich Diskriminierung gegenüber der indigenen Bevölkerung Japans, den Ainu.

Auf den Philippinen werden verschiedene Projekte eines Autonomen Zentrums gezeigt, darunter Guerilla Gardening und Food-not-Bombs-Aktionen. Im zweiten Clip über die Philippinen erzählen Bäuer_innen und NGOs über die Organisierung in Davao gegen Pestizideinsatz in den Bananenplantagen und wie dieser mit der Globalisierung zusammenhängt. Im Clip über Taiwan geht es um den Kampf gegen die Vertreibung von Leuten aus einem ehemaligen Sanatorim für Morbus Hansen Erkrankung.

Der erste Film aus Süd-Korea zeigt Aufnahmen von einer „Free Burma“-Demonstration. Der zweite ein Interview mit einem süd-koreanischem Aktivisten, der vom Kampf des Dorfes Daechu-ri gegen die Erweiterung der benachbarten US-Militärbasis berichtet. Die letzte der zehn Dokumentationen handelt vom Kampf der Bürger_innen in Hongkong gegen Gentrifizierungsmaßnahmen im Hafen und einem Stadtteil.

Die Clips sollen kurze Einblicke in die Bewegungen in Ost- und Südost-Asien geben und neugierig machen sich mehr mit den Themen und politischen Kämpfen dort zu beschäftigen.

Ein Film von Black Helmet Productions

Laufzeit: 1:43:01 Min. in 10 Clips plus Intro und Credits

Mehrsprachige DVD
Film produziert 2007, 2008, 2009
DVD produziert 2011

Lizenz: Creative Communs mit Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Original-Interviews in Japanisch, Kantonesisch, Koreanisch, Mandarin, Tagalog und Englisch

Untertitel auf Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch

Weitere Infos und Clips unter: www.actioninasia.wordpress.com

Weitere Filme zum Thema: Globalisierung

Kein Schritt ohne Bata

Kein Schritt ohne Bata

eine Arbeitergeschichte

Bataville, eine kleine Stadt im Lothringer Wald. Seit den 1930er Jahren werden hier Schuhe von tausenden von Arbeitern und Arbeiterinnen produziert. Doch im Frühling 2001 kommt der Schock: die Produktion soll nach Asien ausgelagert werden. Den Menschen in Bataville droht der Verlust ihrer Mikrowelt.

The Miami Model

The Miami Model

eine ((i))ndymedia Produktion

Im November 2003 trafen sich Handelsminister aus 34 Ländern in Miami, Florida, um über die amerikanische Freihandelszone FTAA zu verhandeln. Das FTAA hat verheerende Wirkungen auf Arbeiter, Umwelt und öffentliche Dienste, wie Gesundheitsversorgung, Bildung und Wasserversorgung und bedroht die Rechte indigener Bevölkerung und die kulturelle Vielfalt in Nord-, Zentral- und Südamerika.

Der vierte Weltkrieg

Der vierte Weltkrieg

Der Vierte Weltkrieg taucht uns in die vordersten Fronten aktueller sozialer Konflikte in Mexiko, Argentinien, Israel/Palästina, Korea, Südafrika, Nordamerika und Europa ein.

Millionen Obdachlose in Südafrika kämpfen für das Recht auf eine Unterkunft und gegen die Wasserprivatisierung. In Chiapas vertreiben Indigenas die Armee der mexikanischen Regierung, die ihr Land an den globalen Markt ausverkauft. Nach dem ökonomischen Zusammenbruch in Argentinien im Dezember 2001, sehen wir den Aufstand und den Versuch einer Bevölkerung, ein Leben jenseits von Staat und Markt zu organisieren.